Mariske

Marisken sind meistens Überbleibsel von abgebauten Analthrombosen. Wenn sich die Thrombose zurückgebildet hat, bleibt die überdehnte Haut als Läppchen stehen. Marisken können bei der Analhygiene stark stören und sich entzünden. Auch ästhetisch können sie ein Problem darstellen.


Resektion

Zur Behandlung werden die Läppchen in einer Resektion weggeschnitten, ohne Fasern des Schliessmuskels zu beschädigen. Dadurch entsteht am Analrand eine offene Wunde, über die Wundwasser ablaufen kann.

Patientinnen und Patienten sind anschliessend nicht oder nur wenige Tage krankgeschrieben. Sie benötigen Schmerzmittel und Stuhlweichmacher und müssen den Analbereich zwei- bis dreimal am Tag duschen.

Ihre Ärztinnen und Ärzte

Dr. med.
Christian Gingert
Ärztlicher Leiter, Facharzt für Chirurgie